Welche Feste sollte man gemeinsam feiern?

Feste und Feiertage sind in allen Religionen und Kulturen fest verankert. Bräuche und Rituale stärken den Zusammenhalt. Gemeinsam feiern macht Spaß und fördert die Kommunikation zwischen den Kulturen. Fragen Sie die Flüchtlinge, welche Feste (eventuell auch Geburtstage) sie gerne feiern möchten.

Für das Feste feiern gibt es in den Unterkünften keine Richtlinien, es wird individuell gehandhabt. So liegt die Organisation manchmal in der Hand der Hauptamtlichen, manchmal bei den Ehrenamtlichen, andere Feste werden zusammen organisiert. In der Regel werden in den Unterkünften folgende Feste gefeiert:

Interkulturelle Feste

Flüchtlinge, Ehrenamtliche, Hauptamtliche und Kooperationspartner wie Jugendhäuser, Vereine, Kirchengemeinde oder Schulen feiern zusammen.

Der interkulturelle Kalender des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge enthält die bedeutendsten christlichen, jüdischen, islamischen, hinduistischen und buddhistischen Feiertage.

Weitere Informationen: Den Kalender können Sie unter www.bamf.de, Rubrik Downloads und Publikationen kostenlos herunterladen.


Auch das Ministerium für Integration Baden-Württemberg gibt einen Interkulturellen Kalender heraus. Um ihn zu bestellen, senden Sie eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten und dem Kennwort „Interkultureller Kalender 2015“ an pressestelle@intm.bwl.de (solange der Vorrat reicht).


Willkommens- und Kennenlernfeste

Flüchtlinge, Ehrenamtliche, Hauptamtliche, Kooperationspartner und Interessierte feiern zusammen, um sich kennenzulernen.

 

Prima Idee!

Die Flüchtlinge, der Flüchtlingsfreundeskreis Rohr, das Großpuppenprojekt Dundu und der AWO-Flüchtlingssozialdienst haben einen Umzug zur Flüchtlingsunterkunft in Stuttgart-Rohr veranstaltet, mit einem anschließenden Fest. Neben musikalischer Begleitung gab es ein buntes Programm und Köstlichkeiten aus aller Welt. Weitere Informationen finden Sie unter www.facebook.com, Rubrik refugees/welcome.to.stuttgart.

 

Prima Idee!

Die Initiative SCHLÜSSELMENSCH e. V. aus Freiburg feierte mit muslimischen Flüchtlingskindern Nikolaus und Weihnachten. In einem örtlichen Supermarkt konnten Kundinnen und Kunden passende Geschenke kaufen und Grußkarten schreiben. Diese wurden dann an Weihnachten an die Kinder im Wohnheim überreicht.