Ein Leitfaden über Religionen hinweg

Christliche und muslimische Theologen haben in einem Gesprächsforum ein „Gemeinsames Wort zum Einsatz für Frieden und Gerechtigkeit“ formuliert. Der Text, der von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) zusammen mit den wichtigsten islamischen Religionsgemeinschaften veröffentlicht wurde, ist als Leitfaden für einen interreligiösen Dialog gedacht.

Die neue Broschüre, an der Vertreter der christlichen Kirchen und muslimischen Verbände über mehrere Jahre gearbeitet haben, erscheint zunächst in einer Startauflage von 15.000 Exemplaren. Laut Albrecht Haizmann von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Baden-Württemberg ist sie als eine Art theologischer Leitfaden über die Religionen hinweg gedacht und bundesweit die erste Grundlage dieser Art für einen interreligiösen Dialog und neue christlich-muslimische Gesprächsrunden. Ziel sei auch, so Haizmann, den Laien vor Ort  Argumente an die Hand zu geben, um gegen Vorurteile und Zweifel am Miteinander angehen zu können. „Wir wünschen unserer gemeinsamen Broschüre zum Einsatz für Frieden und Gerechtigkeit eine Ausstrahlung, die über Baden-Württemberg hinausgeht“, betont der Theologe, der an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Tübinger Eberhard Karls Universität lehrt. Als Gemeinsamkeit sehen die Beteiligten vor allem die Konzepte der Nächstenliebe und der Barmherzigkeit Gottes. Muhittin Soylu, Landeschef der Islamischen Glaubensgemeinschaft, sieht in dem Leitfaden zudem auch einen Impuls, um politische Probleme zu entschärfen. Das „Gemeinsame Wort“ sei ein Signal in die Gesamtgesellschaft.