Reger Austausch beim ersten Forum Flüchtlingshilfe

Auf Einladung von Staatsrätin Gisela Erler haben sich am 25. März 60 Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen, Kirchen, Stiftungen und Organisationen sowie ehrenamtlich Engagierte getroffen, um gemeinsam zentrale Themen der Flüchtlingshilfe zu diskutieren.

In vier Arbeitsgruppen erörterten die Teilnehmenden, welche Fragestellungen sich bei ihrer täglichen Arbeit ergeben, wo es Probleme gibt und wo gute Lösungsansätze vorhanden sind. Dabei ging es zum Beispiel um das Zusammenspiel von ehrenamtlicher und hauptamtlicher Hilfe, um den Umgang mit Kindern und allein reisenden Minderjährigen sowie um Gesundheitsversorgung und Arbeitsmöglichkeiten für Flüchtlinge. Es zeigte sich, dass auf allen Ebenen ein großer Bedarf an Austausch und Vernetzung besteht, nicht nur unter den Ehrenamtlichen selbst, sondern auch zwischen Ehrenamtlichen und Behörden sowie von Kommune zu Kommune. Die Ergebnisse des ersten Forums Flüchtlingshilfe fließen in das Handbuch ein, das im Juli vorliegen und den Ehrenamtlichen konkrete Hilfestellungen bei ihrer Arbeit geben soll. Für Juni und Oktober sind weitere Foren zum Thema Flüchtlingshilfe mit einem erweiterten Teilnehmerkreis geplant. Über den Newsletter und die Webseite werden wir darüber rechtzeitig informieren.