Nürtinger Initiative fördert Potenziale von Flüchtlingen

Foto: Akademie International

Die Akademie International ist eines von drei Projekten in Nürtingen, die im Rahmen des Landesprogramms „Gemeinsam in Vielfalt – Lokale Bündnisse für Flüchtlingshilfe“ finanziell unterstützt werden. Ziel der Initiative ist es, mit Hilfe bereitgestellter Strukturen und aktiver Angebote die Potenziale von Flüchtlingen zu fördern.

Ein Beispiel für den besonderen Ansatz der Nürtinger Akademie International ist das „Kulturdinner über den Tellerrand“, bei dem Flüchtlinge einmal im Monat bis zu 400 Essen für einen Begegnungsnachmittag kochen – nach Rezepten aus ihrem eigenen Kulturkreis. „Das machen sie ehrenamtlich, aber eine Veranstaltung dieser Dimension braucht auch professionelle Strukturen“, erklärt Julia Rieger vom Trägerverein Freies Kinderhaus, der mit der Alten Seegrasspinnerei in Nürtingen ein kulturelles Zentrum für verschiedenartigste Veranstaltungen und Projekte betreibt.

Ziel sei, so die Geschäftsführerin, Menschen mit Fluchterfahrung zu ermutigen, ihre Kompetenzen in der Bildungsarbeit zur Verfügung zu stellen und sie in Positionen zu bringen, in denen sie ihre Fähigkeiten zeigen und auch etwas davon weitergeben können. Es sei wichtig, aus der Rolle des Hilfeempfängers herauszukommen und neue Erfahrungen zu sammeln. Der Rollenwechsel soll helfen, den Integrationsprozess zu stärken, indem er den Flüchtlingen Selbstbewusstsein wiedergibt. Die Einsatzfelder, die von der Akademie International bisher entwickelt wurden, sind vielseitig: So geben Flüchtlinge beispielsweise Sprachkurse oder Kochkurse, sie vermitteln handwerkliche Fähigkeiten, sie sprechen im Rahmen politischer Bildung für Schulklassen über ihre Fluchtgründe und Erfahrungen, agieren als Streitschlichter unter Landsleuten oder führen Neuankömmlinge durch die Stadt und das Rathaus. Weitere Projekte sind bereits in Planung.