Das Leben in Deutschland kennenlernen

Die Liga der freien Wohlfahrtspflege koordiniert und vermittelt Erstorientierungskurse, die sich insbesondere an Asylsuchende mit unklarer Bleibeperspektive richten. In den Unterrichtseinheiten geht es um die Vermittlung erster Deutschkenntnisse, kombiniert mit Themen zur Orientierung im neuen Lebensalltag und Exkursionen zu naheliegenden Institutionen.

Die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlingen (BAMF) bewilligten und vom Bundesinnenministerium finanzierten Erstorientierungskurse richten sich insbesondere an Asylsuchende mit unklarer Bleibeperspektive. Die Kurse werden in Baden-Württemberg von einem Kooperationsverbund der Liga der freien Wohlfahrtspflege, der Deutschen Angestellten-Akademie und dem Malteser Hilfsdienst organisiert. Die Liga der freien Wohlfahrtspflege wird hierbei durch das Diakonische Werk Freiburg, den Freundeskreis Asyl, die neue Arbeit Ulm und das DRK Kreisverband Rhein-Neckar/Heidelberg vertreten.

In den Unterrichtseinheiten geht es in erster Linie um das Zurechtfinden in Deutschland. Es stellt eine Kombination aus Themen zur Orientierung im neuen Lebensalltag und Exkursionen zu naheliegenden Institutionen, bei gleichzeitiger Vermittlung erster Deutschkenntnisse dar.

Mit Hilfe der Erstorientierungskurse sollen Asylsuchende trotz unklarer Bleibeperspektive lernen, sich in Deutschland zurechtzufinden und ihre Sprachkenntnisse zu verbessern. Ein Kurs hat einen Umfang von 300 Unterrichtseinheiten, bestehend aus sechs Modulen zu je 50 Einheiten, und wird von ausgebildeten Lehrkräften durchgeführt. Der Sprachunterricht wird dabei mit Themenfeldern verknüpft, die für die Integration wichtig sind. Behandelt werden unter anderem folgende Themengebiete: „Alltag in Deutschland“, „Arbeit“, „Einkaufen“, „Gesundheit und Medizinische Versorgung“, „Kindergarten und Schule“, „Mediennutzung in Deutschland“, „Sitten und Gebräuche in Deutschland“, „lokale Besonderheiten“ sowie „Werte und Zusammenleben“. Aus diesen und anderen Themenblöcken sucht die Lehrkraft fünf Module aus, die an den Bedarfen der Teilnehmenden orientiert sind. Der Bereich „Werte und Zusammenleben“ kommt als sechstes Modul verpflichtend hinzu. Wichtiger Bestandteil der Kurse sind Exkursionen zu naheliegenden Institutionen, wie beispielsweise Behörden (Rathaus, Jobcenter, Ausländerbehörde etc.), Bibliotheken, dem Markt oder auch zu einem Betrieb (wie auf den Fotos zu sehen).