Waibstadt: Flucht und Vertreibung - Ein Dorf hilft

Dörfliche Idylle an einem Sommertag: Bienen summen von Blüte zu Blüte, eine Katze döst in der Sonne, auf den Straßen ist es ruhig. Doch plötzlich verstörende Bilder von überfüllten Flüchtlingsbooten, von Menschen, die verzweifelt ins Meer springen, von Schiffen, die kentern und Kiel oben treiben.

Bis zum September 2014 war in Waibstadt die Welt noch in Ordnung, dann entschied das Landratsamt, dass im leerstehenden Altenpflegeheim 80 Flüchtlinge untergebracht werden. Ein Schock für viele der 6.000 Einwohnerinnen und Einwohner: Kann eine Kleinstadt das verkraften? Aus der anfänglichen Lähmung wurde Aktion und die Waibstädter zeigen: Ja, sie kann. Sehr gut sogar. Mit Gewinn für beide Seiten.

Studierende des Instituts für Journalistik der Technischen Universität Dortmund haben die Menschen in Waibstadt bei ihrer Arbeit mit den Flüchtlingen begleitet. Ein Beispiel, das Mut macht und das zeigt, wie Integration gelingen kann.  (cg)

Film: 2015, 20:26 Min.
Autoren: Moritz Cremers, Tim Esselmann, Jim Daniel Laage, Anjoulih Pawelka
Ein Film von do1.tv – Institut für Journalistik, Universität Dortmund