Afrikanische Trommeln für einen schwäbischen Kirchenchor

CANTALE ist der Chor des Liederkranzes Linsenhofen e.V. Den mehr als 60 motivierten Sängerinnen und Sängern geben auch 7 Flüchtlinge aus Gambia einen besonderen Klang. Chorleiter und Domkantor Andreas Großberger erzählt über die Chorarbeit und den gemeinsamen Spaß dabei.

Kennzeichnend für den Chor der evangelischen Kirchengemeinde im schwäbischen Linsenhofen ist die unbändige Energie, die bei Konzerten, Gottesdiensten und anderen Auftritten auf das Publikum überspringt. Einige der Chormitglieder sind in der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe tätig. Somit lag es nahe, die Asylbewerber unserer Gemeinde in das CANTALE-Chorleben mit einzubeziehen. Nur wenige Tage nach ihrer Ankunft waren die ersten von Ihnen bei uns in der Chorprobe. Jetzt, 10 Monate später, sind es immer noch 7 Flüchtlinge, die regelmäßig an den Chorproben und auch schon an Auftritten teilnehmen – eine schöne und bereichernde Sache für alle Beteiligten! Unsere Flüchtlinge sind alles junge Männer aus Gambia. Damit sie auch ihre eigene Musikalität im Chor ausleben konnten, war die Idee einer Trommelgruppe schon bald geboren und wurde Anfang September realisiert: Die Gründung der CANTALE-Trommelgruppe „Anandi“. Sie besteht derzeit aus 7 Gambiern und 8 Chormitgliedern von CANTALE.

Das Besondere an dieser Trommelgruppe ist, dass beim 1. Treffen alle Trommeln, die „Cajóns“, selbst gebaut wurden. Jeder hat jetzt sein eigenes, individuell gestaltetes Instrument. Schon dieser „Werktag“ hat allen Teilnehmenden riesigen Spaß bereitet. Und bei unseren gambischen Jungs konnte man förmlich spüren, dass sie zumindest für einen Tag einen Teil ihres Leids und Elends vergessen konnten. Die Leitung des Projekts hat der Stuttgarter Schlagzeuger Benedikt Immerz inne, der die Gruppe in den Proben immer wieder neu fordert. Das spornt vor allem unsere ausländischen Gäste enorm an! Denn es gibt ein greifbares Ziel: Am 17. Oktober tritt die Trommelgruppe „Anandi“ mit einem eigenen Programm erstmals offiziell bei einem Konzert in der Otto-Maisch-Halle in Linsenhofen auf. Die Planung und Durchführung des Trommelprojekts übernahm CANTALE in Zusammenarbeit mit dem AK Integration Frickenhausen.

Ziel des Projekts ist eine erweiterte Integration der Flüchtlinge aus Linsenhofen und Frickenhausen in die Dorfgemeinschaft und das aktive kulturelle und soziale Leben in den Ortsteilen. Berührungsängste zwischen Gästen und Chormitgliedern gibt es keine, man unterhält sich gerne untereinander und freut sich über die immer besseren Sprachkenntnisse der jungen Männer. Im Anschluss an die Chorproben wird das Miteinander bei allerlei Köstlichkeiten der schwäbischen Küche gepflegt, wobei auch die Gäste neugierig probieren. Einige der jungen Männer erzählen bereitwillig von ihren Erlebnissen und den Missständen in ihrer Heimat. Wir wünschen unseren „Gambis“ weiterhin viel Erfolg. Sie sind auf einem guten Weg einen Platz in unserer Gesellschaft zu finden, denn die universelle Sprache der Musik verbindet Menschen und Welten über alle Grenzen hinweg.

www.cantale.de