Kreative sollen ein Zeichen für Integration setzen

Die Initiative für kulturelle Integration hat den Wettbewerb „Gib mir ein Zeichen“ ausgeschrieben. Gesucht werden kreativ künstlerische Beiträge, die sich mit den 15 Thesen zur kulturellen Integration auseinandersetzen. Die besten drei Entwürfe werden mit Preisgeldern in Höhe von jeweils 1000 Euro prämiert. Zudem werden die Gewinner im Frühsommer nach Berlin eingeladen.

Welchen Beitrag kann Kultur zur Integration und zum gesellschaftlichen Zusammenhalt leisten? Um erste Antworten zu finden und auch offene Fragen zu benennen, hat sich die Initiative kulturelle Integration gegründet. Die Initiave, der zwischenzeitlich 28 unterschiedliche Institutionen und Organisationen angehören, geht auf eine Idee des Deutschen Kulturrates zurück und ist überparteilich.

15 Thesen zur kulturellen Integration

Erste Aufgabe der Initiative war es, mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Zivilgesellschaft, der Sozialpartner, der Kirchen und Religionsgemeinschaften, der Medien, der Bundesregierung, der Länder und Kommunen Thesen zu erarbeiten, in denen es um das Gelingen von kultureller Integration in einem vielfältigen Deutschland geht. Die „15 Thesen zur kulturellen Integration“ wurden am 16. Mai 2017 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Gefragt sind kreative Beiträge aller Art

In einem Wettbewerb sucht die Initiative kulturelle Integration nun ein Zeichen, das den zentralen Gedanken „Zusammenhalt in Vielfalt“ darstellt. Gefragt sind dabei kreative Beiträge aller Art, die das Oberthema „Kulturelle Integration und Zusammenhalt in Vielfalt“ sowie einzelne Aspekte der 15 Thesen künstlerisch umsetzen - egal ob in Form und Gestalt von Bildern, Fotos, Texten oder Videos.

Beitrag für ein friedliches Zusammenleben

Deutschland hat sich durch die Zuwanderung, den europäischen Einigungsprozess und nicht zuletzt auch durch immer stärker werdende internationale Verflechtungen verändert. „Mit den 15 Thesen hat die Initiative einen Beitrag geleistet, die Diskussion über kulturelle Vielfalt und Werte für ein friedliches Zusammenleben anzuregen. Genau hier knüpft der Wettbewerb an. Er lädt dazu ein, sich einmal ganz anders - nämlich auf kreativ künstlerische Art und Weise - mit den Thesen zu beschäftigen“, betonte Bundesinnenminister Thomas de Maizière zum Start des Wettbewerbs.