Musiktheater und Straßenkunst mit geflüchteten Jugendlichen

(Stuttgart) In Deutschland ankommen, persönliche Erlebnisse verarbeiten, Kontakte knüpfen, Gemeinschaft erfahren: Das ist das Ziel des Projekts LABYRINTH Theater, bei dem jugendliche Flüchtlinge eigene Szenen erarbeiten und auf die Bühne bringen. Wer dabei seine Begeisterung für das darstellende Spiel entdeckt, kann neuerdings an LABYRINTH Continuum teilnehmen, bei dem deutsche und geflüchtete Jugendliche ein gemeinsames Straßenkunstfestival auf die Beine stellen.

Die Idee zu LABYRINTH Theater hatte die Musikpädagogin Patrizia Birkenberg während ihres Studiums an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart: „Mir wurde bewusst, wie privilegiert ich bin, eine solch erstklassige Ausbildung zu erhalten, daher habe ich überlegt, wie sich die Hochschule auch für andere, weniger begünstigte Bevölkerungskreise öffnen könnte.“ Im Rahmen eines Studienprojekts rief sie eine Musiktheatergruppe mit jugendlichen Flüchtlingen ins Leben, von denen die meisten alleine, ohne ihre Familie nach Deutschland gekommen waren. Gemeinsam entwickelten sie Szenen, die sie 2013 unter dem Titel „Labyrinth – Umweg? Ausweg? Sackgasse?“ aufführten. Das Projekt wurde fortgesetzt, LABYRINTH blieb als Name erhalten.

Jeder entwickelt seine eigene Theaterszene

Das Besondere an dem Konzept ist, dass es verschiedene Kunstrichtungen umfasst: Neben dem klassischen Schauspieltraining erhalten die jungen Flüchtlinge auch Unterricht in den Bereichen Tanz, Gesang, Rhythmik, Percussion, Sprechkunst und Figurentheater. Die Dozenten sind Studierende und ehemalige Studierende der Musikhochschule sowie freischaffende Künstlerinnen und Künstler. Jeweils Ende Oktober startet LABYRINTH Theater. Das Projekt, das den Jugendlichen einen geschützten Rahmen bietet, um im neuen Land Fuß zu fassen und sich auszuprobieren, gliedert sich in mehrere Phasen, die von Ausflügen, Workshops und Probentagen im Schwarzwald begleitet werden. Die 14 Teilnehmenden treffen sich zweimal pro Woche und entwickeln bis Ende April ihre persönliche Szene, die sie in eine Rahmenhandlung einbetten. Wichtig sind auch die regelmäßigen, gemeinsamen Theater- und Konzertbesuche, die den Jugendlichen die Bandbreite der künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten zeigen. LABYRINTH wirkt weit über die eigentliche Theaterarbeit hinaus. „Es hilft den Flüchtlingen Selbstbewusstsein zu entwickeln, ihre eigenen Stärken zu entdecken, Vorurteile abzubauen und natürlich Deutsch zu lernen“, weiß Patrizia Birkenberg aus ihrer dreijährigen Erfahrung.

Deutsche und geflüchtete Jugendliche proben zusammen

Für alle, die nach LABYRINTH Theater weitermachen wollen, gibt es seit Oktober 2015 LABYRINTH Continuum. Mit deutlich mehr Teilnehmenden – aktuell sind es 36 – öffnet sich dieses Projekt auch für deutsche Jugendliche und junge Erwachsene ab 15 Jahren. Nach dem individuellen Ankommen bei LABYRINTH Theater, steht hier das Thema „gelebte Integration“ im Mittelpunkt. Auch bei Continuum gibt es Unterricht in den verschiedenen Kunstsparten, auch hier besucht man gemeinsam Theateraufführungen. Ziel des Projektes ist ein Straßenkunstfestival in der Moserstraße in Stuttgart, als großes, gemeinsames künstlerisches Fest, bei dem auch die Nachbarschaft miteinbezogen werden soll. Den jugendlichen Flüchtlingen bedeutet die Theaterarbeit viel. „LABYRINTH ist für mich ein neues Leben. Ich fühle mich nicht mehr einsam und alleine. Ich habe erfahren wie gut es tut, wenn man über seine Sorgen spricht und sich gegenseitig unterstützt. Bei LABYRINTH habe ich viel Spaß, es gibt mir Kraft und ich kann meinen Stress vergessen“, erzählt Rohit aus Indien. Kimia ergänzt: „Ich habe im Iran viel Theater gespielt und hatte gedacht, dass ich das nie wieder machen kann. Ich liebe Musik und Theater und freue mich daher sehr, dass es LABYRINTH gibt. Ich fühle mich seitdem nicht mehr allein und nicht mehr so fremd." (cg)

Aufführungstermine 2016:

LABYRINTH Theater

22. April   19 Uhr   JES Junges Ensemble Stuttgart, Eberhardstraße 61a, Stuttgart
23. April   19 Uhr   JES
24. April   17 Uhr   JES
01. Mai   19 Uhr   Forum Theater, Gymnasiumstraße 21, Stuttgart
02. Mai   11 Uhr   Aufführung für Schulklassen   Forum Theater

LABYRINTH Continuum

Werkstattpräsentation:
20. Februar   19 Uhr   Verein für Internationale Jugendarbeit, Moserstraße 10, Stuttgart
22. Februar   19 Uhr   Renitenztheater, Büchsenstraße 26, Stuttgart

Straßenkunstfestival:
30. Juli   Moserstraße, Stuttgart

 

Fotos:  Florian Lill, Sebastian Korp, Oliver Röckle