Junge Flüchtlinge lesen um die Wette

Die Lörracher Stadtbibliothek veranstaltet am 13. Mai zusammen mit dem Caritasverband Lörrach den ersten Vorlesewettbewerb für junge Flüchtlinge. Ziel ist es unter anderem, auf diesem Weg für die deutsche Sprache zu werben. Die Resonanz ist dabei mehr als erfreulich: Bisher sind bereits über 50 Anmeldungen eingegangen.

Das gemeinsame Motto, das über dem ersten Vorlesewettbewerb für Flüchtlingskinder im Landkreis Lörrach steht, lautet: „Deutsch lernen und dabei Spaß haben, sich über den eigenen Fortschritt freuen – Erleben was möglich ist.“ Die Idee dazu hatte die Koordinatorin Ehrenamt Flüchtlinge beim Caritasverband Lörrach, Christine Meinzer-Folk, die dabei vom bundesweiten Vorlesewettbewerb für Sechstklässler inspiriert wurde, wie sie sagt. Die deutsche Sprache zu erlernen sei die Grundlage für soziale Integration in Deutschland. Lautes Lesen leiste dabei einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von Lesekompetenz und fördere die korrekte Aussprache.

Teilnahmeberechtigt sind Flüchtlinge zwischen 10 und 20 Jahren, die noch nicht länger als drei Jahre in Deutschland leben. Damit die Teilnahme nicht daran scheitert, dass der Weg zur Stadtbibliothek zu lang ist oder nicht gefunden wird, wollen die Veranstalter einen Abholdienst einrichten, für den noch Helfer gesucht werden. Alle Teilnehmer werden in zwei bis drei Kategorien eingeteilt und lesen eine etwa dreiminütige Passage aus einem vorher bekannten Buch vor. Eine Jury bewertet die Vorträge und kürt die Sieger, die unter anderem einen Ausflug in den Europapark gewinnen können. Zudem erhalten alle Teilnehmer Sachpreise.