Dokumentarfilme aus dem Flüchtlingsheim

Foto: Hochschule der Medien

Studententeams der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) haben in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder Dokumentarfilme in großen Flüchtlingsunterkünften gedreht, die teilweise bereits mit Preisen bedacht wurden. In der jüngsten Reportage erzählt ein Flüchtling seine ganz persönliche Geschichte, die berührt und bewegt.

Im Kurzfilm „Grenzenlose Angst“ wird die Flüchtlingsthematik aus einer ganz anderen Perspektive beleuchtet. Anstatt über Menschen auf der Flucht als graue Masse zu sprechen, wird die persönliche Geschichte des Flüchtlings Anas erzählt. Der Zuschauer begleitet ihn auf seiner Flucht aus seiner Heimat Syrien über Jordanien, die Türkei, Griechenland und weiter bis nach Deutschland. Es ist nicht nur eine Flucht durch die verschiedensten Länder, sondern auch eine Reise durch die Gefühlswelt von Anas, der insgesamt fast zwei Jahre auf der Flucht war. Mittels animierter Zeichnungen wird die Vergangenheit illustriert, während er selbst seine Geschichte in einem Interview von Angesicht zu Angesicht erzählt.

Foto: Hochschule der Medien