Wohnen als Grundlage von Teilhabe

Wohnraum ist knapp – für Geflüchtete, für Familien in prekären Lebenssituationen, für Menschen mit Behinderung oder mit geringem Einkommen. Mit dem Programm RAUMTEILER verfolgen Staatsministerium, Städtetag Baden-Württemberg, Kommunen, Ehrenamtliche und Vermieter ein Ziel: Mehr privaten Wohnraum zu vermitteln und damit einen entscheidenden Beitrag zur Integration leisten.

Es gibt viele gute Gründe, vorhandenen privaten Wohnraum besser zu nutzen und Leerstand zu minimieren. Damit Wohnraumvermittlung in der Praxis gelingt, ist es wichtig, dass Hauptamtliche aus der Verwaltung und Ehrenamtliche aus zivilgesellschaftlichen Initiativen die grundlegenden Fragen gemeinsam beantworten. Um die Beteiligten für das Thema zu sensibilisieren, bietet das Programm RAUMTEILER Praxis-Impulse an, bei denen Routiniers und Neulinge aus Haupt- und Ehrenamt zusammenkommen. Die Veranstaltungen bieten die Möglichkeit, den Blick über den kommunalen und thematischen Tellerrand hinaus zu weiten, die kollegiale Schwarmintelligenz zu nutzen und zu erfahren, welches Handwerkszeug sich in anderen Städten bewährt.

Nach der Auftaktveranstaltung zum Thema „Knapper Wohnraum braucht kreative Antworten“ in der Geschäftsstelle des Städtetags Baden-Württemberg folgt am 27. Juni im Ulmer Bürgerhaus Mitte Impuls 2: „Vermieter – die unbekannten Wesen“. Dabei berichten Vermieter aus verschiedenen Städten von ihren Erfahrungen und Motivationen. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr und endet um 20.30 Uhr. (Quelle: Städtetag BW)