Voraussichtlich 500 Flüchtlinge in der Ulmer Bleidorn-Kaserne

Voraussichtlich am kommenden Freitag beginnt die Belegung der Ulmer Bleidorn-Kaserne mit Flüchtlingen.

In einer ersten Tranche werden voraussichtlich 300 Flüchtlinge aus der sogenannten Deutschlandverteilung per Bus nach Ulm kommen. Sie werden in einem der beiden Gebäude untergebracht, die auf dem Kasernengelände für die Flüchtlingsunterbringung vorgesehen sind. Derzeit wird das Gebäude noch ertüchtigt und für die Aufnahme der Flüchtlinge vorbereitet. Das zweite Gebäude soll voraussichtlich im Laufe des kommenden Monats belegt werden. „Wir sind froh“, so Hermann Schröder, Leiter der Stabsstelle Flüchtlingsunterbrinung, „dass wir mit der Bleidorn-Kaserne eine Möglichkeit gefunden haben, den Flüchtlingen angesichts der bevorstehenden kalten Witterung, ein festes Dach über dem Kopf anzubieten“.
Im Vorfeld war zwischen Land, der Stadt Ulm und Bundeswehr eine Einigung über die geplante Nutzung der Gebäude erzielt worden. Geplant ist, dass das Land die Liegenschaften befristet für die Erstaufnahme von Flüchtlingen nutzen kann, für die Zukunft aber auch städtebauliche Entwicklungsmöglichkeiten gewährleistet sind: Die Stadt möchte die Kaserne erwerben, um dort dringend benötigten Wohnraum für alle Bürger zu schaffen. Dennoch sei sie im Moment geeignet, Flüchtlingen aus dem Kontingent für Baden-Württemberg ein Dach über dem Kopf zu bieten, betonte Oberbürgermeister Ivo Gönner.