Flüchtlingshilfe im ländlichen Raum

Nach der ersten Phase der Flüchtlingshilfe rückt nun immer mehr die Frage in den Vordergrund, wie jene geflüchteten Menschen integriert werden können, deren Asylverfahren abgeschlossen ist. Der Landfrauenverband lädt gemeinsam mit der Agrarsozialen Gesellschaft zu einem Seminar, um darüber zu diskutieren, was die Politik, die beteiligten Organisationen und auch jeder Einzelne dazu beitragen können.

Es gibt verschiedenste Gründe, die Menschen zwingen, ihre Heimat zu verlassen. Meist sind es Krieg und Gewalt, die dazu führen, dass sie in einem anderen Land eine neue Perspektive für ihr Leben suchen. In baden-Württemberg werden die Asylbewerber dabei nicht nur in den großen Städten und Ballungsräumen untergebracht, sondern auch in ländlichen Regionen. Was beim Thema "Aufnahme und Integration von Geflüchteten in Dörfern" zu beachten ist und welche Erfahrungen bisher dabei gemacht worden sind, darüber informieren die Agrarsoziale Gesellschaft e.V. und der Land-Frauenverband Baden-Württemberg auf einer gemeinsamen Veranstaltung. Unter anderem werden bei dem Seminar in Hohebuch einige gute Beispiele vorgestellt, wie Menschen aus einem fremden Kulturkreis in disem Umfeld aufgenommen und integriert werden können. Gleichzeitig sollen Anregungen vermittelt und ein Erfahrungsaustausch ermöglicht werden.